Was ist ein Existenzlohn?

Die Textilindustrie ist einer der größten Arbeitgeber weltweit. In Asien beispielsweise sind mehr als 15 Millionen Menschen in dieser Branche beschäftigt. Die internationalen Marken machen jedes Jahr Millionengewinne in einer boomenden Branche, die auf der Ausbeutung der billigen Arbeitskraft von Millionen NäherInnen beruht, deren Löhne bei Weitem nicht zum Leben reichen.


Ein existenzsichernder Lohn (living wage) ist ein Lohn, den ArbeiterInnen während einer regulären 48-Stunden-Woche verdienen und der ausreicht, um die Grundbedürfnisse von sich selbst und ihren Familien zu befriedigen. Neben einer angemessenen Ernährung zählen dazu Unterkunft, Transport, Kleidung, Bildung, medizinische Versorgung sowie ein geringes frei verfügbares Einkommen für unerwartete Notfälle.

Warum ein Mindestlohn nicht genug ist

Die Situation ist in vielen Ländern Asiens die gleiche: der gesetzliche Mindestlohn liegt weit unter dem berechneten existenzsichernden Lohn, wie auch das Beispiel Kambodscha zeigt.

 

In der Bekleidungsindustrie von Kambodscha sind über 80 % der NäherInnen Frauen im Alter zwischen 18 und 35 Jahren. Viele von ihnen haben Kinder und Familie, für die sie aufkommen müssen. Aufgrund steigender Lebenshaltungskosten für Unterkunft, Ernährung, Kleidung, Bildung, Transport und medizinische Versorgung reicht der Mindestlohn schlicht und einfach nicht zum Überleben. Die Asia Floor Wage Alliance berechnete, dass in Kambodscha ein existenzsichernder Lohn 283 USD pro Monat liegen müsste. Das ist mehr als dreimal so viel wie der erst kürzlich verhandelte Mindestlohn von 75 USD pro Monat.

Weltweit als Grundrecht anerkannt

Ein existenzsichernder Lohn ist ein Menschenrecht, für alle Menschen, überall auf der Welt. Dieses Recht ist nicht nur in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (Artikel 23) festgeschrieben, sondern auch in den Konvention 95 und 131 und Empfehlungen 131 und 135 der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO).

fair, safe, united

Wir fordern, dass NäherInnen genug verdienen, um ein menschenwürdiges Leben zu führen! Wir fordern einen existenzsichernden Lohn für alle NäherInnen! Ein existenzsichernder Lohn, ein sicherer Arbeitsplatz und Organisationsfreiheit sind die Grundlage für menschenwürdige Arbeitsbedingungen.

CCK News

Freilassung von GewerkschafterInnen und ArbeiterInnen in Bangladesch gelungen!

Die 35 sich innerhalb des Bekleidungssektors einsetzenden GewerkschafterInnen und ArbeiterInnen, die seit Dezember 2016 von der Regierung gefangen genommen wurden, sind nun freigelassen worden.
Weiter

Zwei Paar Schuhe?

Neue Studie der Clean Clothes Kampagne über Schuhproduktion für Deichmann, Ecco und Ara in Indonesien

Die im März veröffentlichte Studie der Clean Clothes Kampagne „Zwei Paar Schuhe?“ deckt auf, wie in Indonesien Lederschuhe für die europäischen Marken Deichmann, Ecco und Ara produziert werden. Die insgesamt 117 befragten ArbeiterInnen von vier Fabriken berichteten von erzwungenen Überstunden, Löhnen niedriger als der nationale Mindestlohn und unrechtmäßig befristeten Arbeitsverträgen.
Weiter

Die Clean Clothes Kampagne ruft die EU zum Handeln auf!

Gemeinsam mit Gewerkschaften ruft die Clean Clothes Kampagne die EU dazu auf, nach massiven Verletzungen von Arbeits- und Menschenrechten in Bangladesch die Handelsvereinbarung zu überprüfen!

Die Situation für ArbeiterInnen in der Bekleidungsindustrie in Bangladesch hat sich seit dem Einsturz der Rana Plaza Fabrik im Jahr 2013 nicht verbessert – es ist sogar zu einer weiteren Verschärfung der Lage gekommen.
Weiter