Firmen Check

[Druckansicht]

Firmenprofil: Mango

Unternehmensdaten

Spanien
Bangladesch, China, Volksrepublik, Indien, Korea, Republik, Marokko, Spanien, Türkei, Vietnam

Firmenposition zum Existenzlohn

Mango sagt (im Verhaltenskodex des Unternehmens): "Die Hersteller garantieren, dass die Gesetze bezüglich Löhne strikt eingehalten werden. Ebenso gilt der gesetzliche Mindestlohn als gesetzliches Minimum, aber nicht als empfohlenes Lohnniveau."

Mango sagt auch, dass "die meisten unserer Lieferanten eine eigene Lohnpolitik haben, die sich nach dem Mindestlohn richtet … Sie bezahlen jedoch auch Zuschläge für Unterkunft, Essen, Fähigkeiten, Produktivität usw."

Kommentar der CCK

Mango hat sich bisher nicht dazu verpflichten (auch nicht im Verhaltenskodex), sicherzustellen, dass alle ArbeiterInnen in seinen Lieferfabriken einen Existenzlohn erhalten, auch wenn das Unternehmen angibt, dass es mit unserer Definition eines Existenzlohns übereinstimmt. Ein Existenzlohn muss als fester Grundlohn (vor allfälligen Bonuszahlungen) bezahlt werden. Denn nur den Grundlohn erhalten die ArbeiterInnen mit Sicherheit. Die Lieferanten nur zu "motivieren", reicht nicht aus, um zu gewährleisten, dass die Löhne auf ein Existenzlohnniveau angehoben werden.

Das gesamte Firmenprofil auf Englisch findet sich hier.

Marken

  • Mango