Impressum

Clean Clothes KampagneKoordination der Clean Clothes Kampagne Österreich:

Südwind Verein für Entwicklungspolitik und globale Gerechtigkeit
Laudongasse 40
A-1080 Wien
Tel.: 01 405 55 15 0
Fax: 01 405 55 19
E-Mail: office@cleanclothes.at

Geschäftsführung:
Geschäftsführer: Mag. Thomas Grabner
Bankverbindung: Hypo OÖ, BLZ 54 000. Kto.Nr. 100371038
IBAN: AT37 5400 0001 0037 1038
BIC: OBLAAT2L
FN152215 x, HG Wien

Website

Inhalt: Clean Clothes Kampagne
Design: Sergius Nolle
Technische Umsetzung: Bernhard Vallant

Disclaimer

Die Clean Clothes Kampagne übernimmt für die Richtigkeit und Aktualität der auf dieser Website enthaltenen Inhalte keine Haftung. Für die Inhalte Dritter wird ebenfalls nicht gehaftet. Für den Inhalt anderer Websites, auf die mittels Links verwiesen wird, kann seitens der Clean Clothes Kampagne keine Verantwortung übernommen werden.
Die Website finanziert die Clean Clothes Kampagne u.a. aus Mitteln der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (www.aussenministerium.at/oeza, www.ada.gv.at), und der Europäischen Union (http://ec.europa.eu/europeaid/index_en.htm). Die auf der Website vertretenen Standpunkte geben die Ansicht der Clean Clothes Kampagne wieder und stellen somit in keiner Weise die offizielle Meinung der Fördergeber dar.

gefördert durch:

EU

CCK News

Vier Jahre nach Rana Plaza

Am 24. April 2017, dem vierten Jahrestag der Katastrophe von Rana Plaza, gedenkt die Clean Clothes Kampagne der Opfer und fordert von der EU eine Evaluierung der Handelspräferenzen mit Bangladesch.



Weiter

Freilassung von GewerkschafterInnen und ArbeiterInnen in Bangladesch gelungen!

Die 35 sich innerhalb des Bekleidungssektors einsetzenden GewerkschafterInnen und ArbeiterInnen, die seit Dezember 2016 von der Regierung gefangen genommen wurden, sind nun freigelassen worden.
Weiter

Zwei Paar Schuhe?

Neue Studie der Clean Clothes Kampagne über Schuhproduktion für Deichmann, Ecco und Ara in Indonesien

Die im März veröffentlichte Studie der Clean Clothes Kampagne „Zwei Paar Schuhe?“ deckt auf, wie in Indonesien Lederschuhe für die europäischen Marken Deichmann, Ecco und Ara produziert werden. Die insgesamt 117 befragten ArbeiterInnen von vier Fabriken berichteten von erzwungenen Überstunden, Löhnen niedriger als der nationale Mindestlohn und unrechtmäßig befristeten Arbeitsverträgen.
Weiter