Aufgaben

Clean Clothes Kampagne (CCK)– Aktiv für faire Arbeitsbedingungen in der Bekleidungs- und Sportartikelproduktion weltweit.

Die CCK zeigt Menschen- und Arbeitsrechtverletzungen in Fabriken der Bekleidungsindustrie auf. Sie mobilisiert KonsumentInnen und setzt sich mit deren Unterstützung für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen von NäherInnen ein.

4 Aufgabenbereiche

  • Ausübung von Druck auf die Markenfirmen, damit diese Verantwortung für die Produktionsbedingungen in ihren Zulieferbetrieben übernehmen, und für faire Arbeitsbedingungen sorgen.
  • Unterstützung von ArbeiterInnen, Gewerkschaften und NGOs in Produktionsländern.
  • Bewusstseinsbildung bei KonsumentInnen durch Information über die Arbeitsbedingungen in der globalen Bekleidungs- und Sportartikelproduktion, damit die Menschen mobilisiert werden und ihre Macht als KonsumentInnen nützen können.
  • Ausschöpfen der gesetzlichen Möglichkeiten zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Lobbying für eine Gesetzgebung, die gute Arbeitsbedingungen garantiert und so Regierungen und Markenfirmen zwingt, ethisch zu konsumieren.

CCK News

Finde den Produktionsfehler

Der Großteil unserer Kleidung hat einen Defekt, einen Existenzlohn-Defekt. KonsumentInnen können über die neue „Living Wage Defect”-Website ihre Bekleidung symbolisch wegen „mangelhafter” Löhne an Mode-Unternehmen zurückschicken und damit ein Zeichen für existenzsichernde Löhne in der Bekleidungsindustrie setzen.

Weiter

Wir haben es geschafft! Die erforderlichen 30 Mio. stehen für die Entschädigung der Opfer von Rana Plaza zur Verfügung

09.06.2015 - Der Rana Plaza Entschädigungsfonds erreicht 30 Mio. USD. Die vollständige Entschädigung der Hinterbliebenen und Verletzten ist damit sichergestellt.

Weiter

Topmodel Doutzen Kroes modelt für die neue H&M Bikini-Kollektion

Brief an Supermodel Doutzen Kroes!

13.05.2015 - H&M hat einen Plan vorgelegt, mit dem ein Existenzlohn durchgesetzt werden soll. Da dieser aber sehr unkonkret bleibt, fordert die CCC konkrete Schritte und bittet das Topmodel Doutzen Kroes dabei um Hilfe:
Weiter