Presse

Hier finden Sie unsere aktuellen Presseaussendungen.

Play Fair 2012: Kein Spiel mit ArbeiterInnen-Rechten!

Die Clean Clothes Kampagne deckt erste Fouls bei der Produktion von Maskottchen für die Olympischen Spiele 2012 auf.
Wien, 23.02.2012 - Die Vermarktung der Olympischen Sommerspiele in London ist ein großes Geschäft. Die Veranstalter gehen davon aus, dass der Verkauf von Produkten mit den beiden Maskottchen Wenlock und Mandeville 1 Milliarde Pfund (ca. 0,7 Mrd. Euro) einbringen wird. Die Kosten dafür tragen die chinesischen ArbeiterInnen, die diese Artikel unter menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen herstellen.
Weiter Feb. 22, 2012, 13:02:23 Heike Hochhauser

Bekleidung Made in Marokko: harte Arbeit für die Öffentliche Hand

Südwind macht auf Arbeitsrechtsverletzungen in der marokkanischen Bekleidungsindustrie und Verantwortung der öffentlichen Hand aufmerksam.
Wien, 26.01.2012. Seit den späten 1980er Jahren hat sich Marokko zu einem wichtigen Zentrum der Textil- und Bekleidungsindustrie für den europäischen Markt entwickelt. Produziert wird unter anderem für bekannte Mode-Marken wie Mango oder Zara, aber auch Arbeitsbekleidung, die von europäischen Städten, Gemeinden und Institutionen eingekauft wird. Mittlerweile ist die Bekleidungsindustrie Marokkos wichtigster Industriezweig und schafft viele Arbeitsplätze. Doch die Arbeitsbedingungen sind besonders hart, wie ein aktueller Bericht von der Clean Clothes Kampagne und dem marokkanischen Verein Attawasol belegt, der heute bei einem Pressegespräch in Wien präsentiert wurde.
Weiter Jan. 25, 2012, 14:41:47 Christina Schröder

"Ride for a Change" für eine faire Produktion von Snow-, Skate- und Surf Bekleidung

Wien, 24.11.2011. Zum Start der Wintersaison und wenn das Weihnachtsgeschäft beginnt, steigt der Umsatz von Markenfirmen, die sogenannte Boarderwear produzieren. Unternehmen wie Billabong, Ripcurl oder Nitro produzieren Funktionskleidung für Boardersportarten ebenso wie urbane Freizeit-Kleidung. Die Marken werben mit coolem Lifestyle und Freizeitvergnügen. Doch der Spaß endet bei den strukturell schlechten Arbeitsbedingungen in Produktionsländern wie China, Indien oder Vietnam, wo die Menschen oft unter gesundheitsgefährdenden Arbeitsbedingungen für Hungerlöhne bis zu 16 Stunden am Tag arbeiten, wie die Clean Clothes Kampagne (CCK) heute bei einem Pressegespräch in Wien berichtete.
Weiter Nov. 22, 2011, 13:20:49 Heike Hochhauser

Kampagnenerfolg: New Yorker und Orsay verzichten auf Sandstrahltechnik

Nachdem die Clean Clothes Kampagne im April bekannt gemacht hat, dass Jeanshersteller bei der Produktion mit der Sandstrahltechnik die Gesundheit von türkischen ArbeiterInnen massiv gefährden, teilten New Yorker und Orsay der Clean Clothes Kampagne nun mit, dass sie auf diese Technik verzichten wollen.
Weiter Juni 20, 2011, 07:49:36 Christina Schröder

Bangladesch: Gerichtsverfahren gegen ArbeitsrechtsrechtlerInnen steht unmittelbar bevor

Kürzlich entschied eineR der zuständigen RichterInnen, dass Kalpona Akter und Babul Akhter vom Bangladesh Workers Solidarity Center (BCWS), sowie weitere angeklagte ArbeitsrechtlerInnen, bereits im kommenden Monat vor Gericht erscheinen müssen.
Weiter Mai 30, 2011, 21:15:41 Philip Doyle

1. Mai - Existenzsichernde Löhne für alle!

Wien, 30.04.2011 - Ein Lohn, der einen angemessenen Lebensunterhalt sichert, ist ein Menschenrecht, das den meisten ArbeiterInnen in der Bekleidungsindustrie verwehrt wird. Am 1. Mai fordern daher ArbeiterInnen in der asiatischen Bekleidungsindustrie die Zahlung von existenzsichernden Löhnen. Die Clean Clothes Kampagne unterstützt die Forderung der Asia Floor Wage Alliance nach einem asiatischen Grundlohn, der ein menschenwürdiges Leben ermöglicht.
Weiter April 28, 2011, 16:11:38 Heike Hochhauser

Killer Jeans: noch kein Ende in Sicht

06.04.2011, Wien. Um Jeans einen modisch abgenutzten Look zu verleihen, wenden Bekleidungsunternehmen noch immer die so genannte Sandstrahltechnik an und riskieren damit die Gesundheit der ArbeiterInnen. Anlässlich des Weltgesundheitstages am 7. April veröffentlicht die Clean Clothes Kampagne eine Liste für KonsumentInnen, die zeigt, wie sich Markenfirmen zur Sandstrahltechnik positionieren und fordert von ihnen mit einer Online-Protestaktion einen Verzicht auf diesen tödlichen Modetrend.
Weiter April 5, 2011, 17:38:24 Michaela Königshofer

28 Tote bei Brand in einer Bekleidungsfabrik in Bangladesch

Die Clean Clothes Kampagne erhebt schwere Vorwürfe gegenüber der Regierung und Unternehmen. Sicherheitsvorkehrungen seien unzureichend gewesen
Weiter Dez. 15, 2010, 12:08:21 Michaela Königshofer

Todschicke Jeans kosten Menschenleben

Clean Clothes Kampagne ruft zum Boykott von sandgestrahlten Jeans auf. Tausende
ArbeiterInnen leiden durch diesen Modetrend an der unheilbaren Lungenkrankheit Silikose.
Weiter Nov. 26, 2010, 12:03:49 Heike Hochhauser

Clean Clothes - Firmen Check: Was tun Markenfirmen für faire Arbeitsbedingungen?

Wien, 19.11.2010 - Kleidung wird oft von überarbeiteten, unterbezahlten Frauen in Südostasien produziert. Was Markenfirmen dagegen tun, dass ArbeiterInnen in den Zulieferbetrieben ausgebeutet werden, hat die Clean Clothes Kampagne (CCK) in einer umfangreichen Unternehmensbefragung erhoben: 57 Unternehmen wurden befragt und die gesammelten Daten in Unternehmensprofilen dargestellt. Die Ergebnisse sind ab heute auf der neuen CCK-Website abrufbar. Unternehmen von H&M, über Diesel bis Jack Wolfskin wurden in Kategorien von "Fortgeschritten" bis "Verweigerer" eingeteilt.
Weiter Nov. 19, 2010, 10:36:58 Fabian Lehner

Kontakt

Wenn Sie Fragen haben, Fotos benötigen oder in unseren Presseverteiler aufgenommen werden wollen, wenden Sie sich bitte an:

DI Gertrude Klaffenböck, MSc
Clean Clothes Kampagne Österreich
Tel.: 01 405 55 15 - 331
gertrude.klaffenboeck@suedwind.at

Dr.in Michaela Köngishofer 
Kommunikation und Presse
Tel.: 01 405 55 15 - 301
michaela.koenigshofer@suedwind.at

Fotos

Die Fotos zu den Presseaussendungen können frei verwendet werden unter Angabe des jeweiligen Copyrights.

Logos

Hier finden Sie Logos der Clean Clothes Kampagne